Der Zerbster Bürgermeister,  Herr Behrendt,  lud zur 10. Zerbster Museumsnacht  am 15. Juni 2012 ein.

 

 

 

 

 Wir Briefmarkenfreunde, an der Zahl 14, folgten der Einladung. Im großen Innenhof 

 des Museums waren  Tische und Sitzgelegenheiten aufgestellt.

 

 

 

 

Für die musikalische Umrahmung sorgte die Wittenberger Hofkapelle mit Musikbeiträgen

aus der Renaissance und dem Frühbarock

Für das leibliche Wohl war ausreichend gesorgt.

Die Museumsnacht, schon zur Tradition geworden, mit ihrem Flair bei Fackelschein und

in dem altehrwürdigen Gebäude, dazu die vorgetragene Musik, inspirierte uns zu manchem

Gespräch über die damalige Zeit.

Zur Museumsnacht wurde auch die Ausstellung "300 Jahre Universitäts- und Schulgeschichte"

des Francisceums eröffnet. Die Museumsdirektorin, Frau Griessbach, begrüßte alle Gäste und

erklärte den Ablauf des Abends. Sie leitete auch die Erstführung der Ausstellung. Das Interesse

an dieser Erstführung war enorm.

In dieser Ausstellung  waren viele historische Gemälde, Zeichnungen, Fotos und Bücher zu sehen.

Ein weiterer Höhepunkt war der gerade fertig restaurierte "Karzer". In diesem Raum sollen,

nach Überlieferung, die damaligen zuchtlosen Studenten eingesessen haben. Zur heutigen Zeit

würde man sagen, es ist ein Gefängniszelle.

Dieser Raum besitzt auch noch interessante Gewölbeeinschriften von ehemaligen Insassen.

Nach der fachlichen Führung konnte jeder Besucher einen selbständigen, ausgiebigen

Museumsrundgang und Fachgespräche durchführen oder nur einfach genüsslich der Musik

lauschen und sich gastronomisch verwöhnen lassen.

 

 

Durch die interessanten Beiträge und auch die privaten Gespräche verlief der Abend so

schnell, dass wir fast zur mitternächtlicher Stunden den Heimweg antraten.

 

***********************************************************************