Rückblick auf die Aktivitäten des Vereines zu dem Kulturmarathon der Stadt Zerbst aus Anlass der 48. Kulturfesttage 2013

 Am 16. Februar 2013 wurden die 48. Zerbster Kulturfesttage durch den Bürgermeister der Stadt Zerbst/Anhalt in der Aula des Francisceums eröffnet. Zu dieser Eröffnung waren auch Sammlerfreunde der Einladung des Bürgermeisters gefolgt

Für uns Sammlerfreunde begann der praktische Teil zu den 48. Zerbster Kulturfesttagen schon am 14. Februar 2013 mit dem Aufbau unserer Hobbybriefmarkenausstellung. Mit  vereinten Kräften wurden die Ausstellungsrahmen auf unseren angestammten Platz im Kreuzgang unseres Museums aufgestellt. Zu unserer Hobbyausstellung haben 4 Vereinsmitglieder Objekte erarbeitet, die den Besuchern der 48. Zerbster Kulturfesttage gezeigt werden sollen.

Das Vereinsmitglied, Georg Daudert, hatte die Elbe – das blaue Band in Mitteleuropa – als sein Thema gewählt. Er stellte die Elbe unter anderem als Wirtschaftsfaktor für die anliegenden Regionen dar, indem er mit dem Verlauf der Elbe von der Quelle bis zur Mündung Wirtschaftsstandorte und Schönheiten der Landschaften erwähnt und in verschiedener Weise dokumentiert.

Unser Vereinsmitglied Gerhard Benke, der auch im Arbeitsleben ein Eisenbahner war, und heute noch durch seine Leidenschaft zur Bahn, welche ihn nicht mehr loslässt, stellte in zwei Exponaten die regionale Eisenbahn dar: einmal „150 Jahre Zerbster Bahnhof Zerbst“ und das zweite Exponat „150 Jahre Leopoldsbahn“

In diesen Exponaten, hat er sehr viel Material aus seinem privaten Fundus eingearbeitet, und  somit in diese Objekte viele authentische Gegebenheiten über das regionale Eisenbahnwesen dargestellt

Die zwei Exponate unseres Sammlerfreundes Kurt Richter haben das Thema „Anhalt 800“. Das Exponat – Anhalt 800 – beschreibt die Entstehung und Entwicklung bis zum heutigen Tag den Landschaftsteil „Anhalt“. Er zeigt in dem Exponat die Machtverhältnisse in den einzelnen Zeitepochen auf.

Das zweite Exponat beschäftigt sich mit den Festveranstaltungen zu „800 Jahre Anhalt“. Zu den einzelnen Veranstaltungen wurden philatelistische Schmuckumschläge und Sonderstempel herausgegeben, die er auf den einzelnen Veranstaltungen erworben hat. In dem Exponat finden wir viele solcher postalischen Kostbarkeiten. Somit sind beide Exponate anspruchsvolle und geschichtsträchtige Ausstellungsobjekte

Unser Vereinsmitglied Manfred Werner befasst sich seit vielen Jahren mit der Entstehung und Entwicklung der Postleitzahlen. Sein Objekt hat er ebenfalls mit vielen Belegen aus seinem reichhaltigen Fundus zusammengestellt. Er zeigt mit Belegen in seinem Exponat, dass die erste Post durch Boten direkt dem Adressaten zugestellt wurde. Weitere Belege tragen die ersten Postleitzahlen bis zu der heutigen Kennzeichnung der Briefe mit den aktuellen fünfstelligen Postleitzahlen. Dieses Exponat ist ebenfalls sehr anspruchsvoll und erfordert einiges Fachwissen.

Am Eröffnungstag der 48. Zerbster Kulturfesttage konnten wir wie im letzten Jahr ein Sonderpostamt einrichten, in welchem unser eigens für die Zerbster Kulturfesttage herausgegebener Schmuckumschlag und andere Briefe mit dem Sonderstempel abgeschlagen werden konnte.

 

Die Gestaltung und das Thema unseres Schmuckumschlages steht unter dem Motto „800 Jahre Ankuhn“. Die Gemarkung Ankuhn wurde vor 800 Jahren erstmals erwähnt und war bis 1849 eine selbständige Gemeinde. 1850 wurde sie in die Stadt Zerbst eingemeindet. Aus Anlass des 800 jährigen Jubiläums gestalteten wir einen Schmuckumschlag, erarbeiteten einen Sonderstempel und haben eine Briefmarke individuell drucken lassen.

Auf dem Schmuckumschlag ist ein Kartenauszug der einstigen Zerbster Vorstadt zu sehen. Der Sonderstempel, liegend oval, weist auf die 48. Zerbster Kulturfesttage hin, trägt den Hinweis auf die Hobbybriefmarkenschau im Museum und erwähnt 800 Jahre Ankuhn und 800 Jahre Gemüseanbau. In der Mitte des Stempels ist regionales angebautes Gemüse dargestellt.

Die individuelle Briefmarke zu 58 Cent zeigt das frühere Ankuhnsche Rathaus.

Am 28. Februar 2013 hatten wir unseren Versammlungsort für einen gemeinsamen Besuch unserer Ausstellung ins Museum verlegt. Unserer Mitglieder waren fast alle vertreten. Die vier ausstellenden Vereinsfreunde erklärten Ihre Exponate in der Thematik und auch in der Ausführungstechnik. Das Interesse war sehr groß, es wurden viele Fragen gestellt und über die Ausführungstechnik diskutiert. Zum Abschluss dieses Besuches werteten wir bei einem gemeinsamen Essen in einer Gaststätte unseren Ausstellungsbesuch aus.

Im gesamten Zeitraum der Zerbster Kulturfesttage konnte der aktuelle Schmuckumschlag, aber auch Belege der letzten Jahre, erworben werden. Der Verkaufsstand und die Ausstellung wurden von unseren Mitgliedern an den Wochenenden betreut. In der Woche halfen uns freundlicherweise die Mitarbeiter des Museums beim Verkauf. Ihnen gilt unser Dank. Eine Führung durch unsere Ausstellung konnte telefonisch angefordert werden.

Am 3. März fand unser traditioneller Tauschsonntag in der „Tonne“ des Museums für alle interessierten Bürger statt. Es kamen Händler und auch sehr viele Hobbysammler. Rege Diskussionen wurden geführt und es wurde sehr viel gefachsimpelt. Durch eine sehr große Tauschtätigkeit wechselte so manche Briefmarke ihren Besitzer. Es kamen aber auch Besucher mit Briefmarkenalben in der Hand zu uns und wollten über den Wert ihrer unvollständigen Sammlung Auskunft erhalten. In einigen Fällen  konnte ihnen Auskunft gegeben werden.

Als Premiere in seiner Arbeit hat der Verein einen humoristischen und unterhaltsamen Bilderabend unter dem Motto „Briefmarken, Briefe, Besonderheiten, Kurioses und Sehenswertes den interessierten Bürgern angeboten. Diesen Vortrag hat unser Vereinsmitglied Manfred Werner am 07.März im Vortragsraum der Sparkasse  gehalten. An diesem Abend sind den Besuchern viele Kuriositäten aus der Philatelie mit flotten Sprüchen geboten worden. Es war ein gelungener Abend.

 Der Abbau der Ausstellung erfolgte unter großer Beteiligung unserer Mitglieder am 18. März 2013. Der Transport der Rahmen in die Lagerräume erfolgte durch die Mitarbeiter des städtischen Bauhofes. Dafür gilt dem Kulturamtsleiter und seinen Mitarbeitern unser besonderer Dank.

Einen Vorausblick für 2014:

Im Jahr 2014 wollen wir unser 125 jähriges Vereinsjubiläum begehen. Dieser Höhepunkt wird zusammen mit den 49. Zerbster Kulturfesttagen, welche am 15.02. eröffnet werden, begangen. Es ist ein Schmuckumschlag mit einer Briefmarke individuellen und natürlich einem Sonderstempel in Planung.

Aus Anlass unseres Vereinsjubiläums und der Kulturfesttage hat der Verein an den Landesverband der Philatelisten den Antrag gestellt, dass an diesem Tag der 25.Landesverbandstag in Zerbst durchgeführt wird. Eine Entscheidung darüber wird es am 04.05. dieses Jahres auf dem Landesverbandstag geben. Sollte diese Veranstaltung nach Zerbst vergeben werden, so ist die Unterstützung des Bürgermeisters der Stadt vorhanden, denn er hat uns für diese Veranstaltung, die dann gleichzeitig auch unsere Vereinsjubiläumsveranstaltung sein wird, die Benutzung des Faschsaales in der Stadthalle zugesagt.

Unser Sonderpostbriefkasten

17. April 2013