Rückblick auf die Aktivitäten des Vereines zu dem Kulturmarathon der Stadt Zerbst aus Anlass der 47. Kulturfesttage 2012

Die Vorbereitung der Briefmarkenausstellung begann schon im April des Jahres 2011. Wir überlegten uns, welches Thema 2012 am aktuellsten sei, und in welcher Größenordnung ausgestellt werden kann.

Der Gedanke für einen Schmuckumschlag kam mit einer Postkarte von Katharina II. im Krönungsornat aus Anlass der 250. Wiederkehr der Krönung, die es in der Touristinformation in Zerbst zu kaufen gibt. Eine weitere Idee war dann, im Sonderstempel das Katharinadenkmal abzubilden, welches im Schlossgarten in Zerbst steht.

In der Zwischenzeit wurde in der lokalen Presse immer öfter über das Jubiläum 800 Jahre Anhalt gesprochen, und es wurden Anregungen und Vorschläge für das Jubiläumsjahr gegeben. Auch der Landesverband der Philatelisten Sachsen Anhalt hatte inzwischen ebenfalls Initiativen ergriffen, wie das Jubiläumsjahr 800 Jahre Anhalt philatelistisch begangen werden könnte. Wie inzwischen bekannt, hat die philatelistische Eröffnungsveranstaltung im Dessauer Rathaus-Center mit einer Briefmarkenausstellung und einem Sonderpostamt stattgefunden und war eine voller Erfolg. Es gab und gibt aus Anlass 800 Jahre Anhalt vier verschieden gestaltete Sonderstempel der Deutschen Post - AG.

Nun aber zurück zu den Vorbereitungen in unserem Verein. Im Vorstand fand die Idee, einmal einen ganz neuen Weg zu gehen, immer mehr Zustimmung. Auf allen bisher erschienenen Schmuckumschlägen waren das Bild auf dem Umschlag und das Bild auf dem Sonderstempel nach Möglichkeit aufeinander abgestimmt. Für das Motiv auf dem Sonderstempel 2012 möchten wir besonders Herrn Schenke Dank sagen, welcher das Bild in mühevoller Kleinarbeit erstellt hat. Das Bild ist keine Fotografie, es ist von Hand auf A4 gezeichnet und dann verkleinert worden.

Sehr schwer war es immer, zu Bild und Sonderstempel eine einigermaßen passende Briefmarke zu finden. Die Deutsche Post – AG bietet die Möglichkeit, eine Briefmarke individuell drucken zu lassen. Zu dieser Möglichkeit haben wir uns entschieden und es sollte auf der Briefmarke ebenfalls eine Ansicht von Katharina II. zu sehen sein. In den Räumlichkeiten des Zerbster Museums über Katharina gibt es ja genügend Auswahlmöglichkeiten. Leider aber weit gefehlt; viele Bilder in der Ausstellung sind Privateigentum und „ohne Moos nichts los".

Hilfe haben wir vom Leiter des Kulturamtes der Stadt bekommen, welcher mit dem Museum in Jever Kontakt aufgenommen hat und von dort sofort die Zusage zur Verwendung eines Bildes zur Anfertigung einer Briefmarke individuell erhalten hat. Besonderer Dank dafür gilt der Leiterin des Museums, Frau Prof. Dr. Sander. Nun konnten wir einen Beleg entwickeln, der bisher einmalig in unserer Vereinsgeschichte ist.

Im Sonderstempel des Schmuckumschlages haben wir die 47. Kulturfesttage und das Jubiläum 800 Jahre Anhalt gewürdigt. Die Resonanz in der Bevölkerung hat gezeigt, dass wir einen Beleg geschaffen haben, der die Stadt Zerbst in nah und fern würdevoll bekannt macht.

Ein weiterer Höhepunkt in unserer Vorbereitung des Jubiläumsjahres war eine Einigung des Landesverbandes der Philatelie Sachsen Anhalts mit dem Leiter des Kulturamtes in Zerbst über die Einrichtung eines Sonderpostamtes am 11.02.2012, dem Eröffnungstag der Kulturfesttage, im Museum der Stadt. Seit über 20 Jahren gab es kein Sonderpostamt zu den Kulturfesttagen in Zerbst.

Foto: Helmut Rohm

Für Bereitstellung der Ausstellungsräume und der Möglichkeit der Durchführung des Sonderpostamtes gilt unser Dank der Museumsleiterin Frau Grießbach.

Nun konnten wir die Vorbereitung unserer Hobby – Ausstellung in Angriff nehmen. Es war übrigens unsere 44. Teilnahme an den Kulturfesttagen.

In der Ausstellung wurden 6 Exponate gezeigt:

1. Ein Spaziergang innerhalb der Stadtmauer vor 1945 (Ansichtskarten)

2. Ein Spaziergang außerhalb der Stadtmauer (Ansichtskarten)

3. 800 Jahre Sachsen-Anhalt – junges Land mit alter Geschichte

4. Rund um das Thema Gesundheit (Heimatdichter J. Morgenthal)

5. Katharina kehrt heim

6. Sonderstempel der Zerbster Kulturfesttage

Foto: Helmut Rohm

                         Aufbau unserer Ausstellung

Am 10.02.2012 wurde die Personalausstellung im Rahmen der 47. Kulturfesttage eröffnet. Für uns Mitglieder begann somit die Betreuung unserer Ausstellung. Die Ausstellung wurde an den Wochenenden von uns Mitglieder fachlich betreut, zugleich wurden auch die Schmuckumschläge (den aktuellen und ältere) zum Verkauf angeboten. Eine fachliche Führung an den Werktagen konnte telefonisch angemeldet werden.

Am 11.02.2012, am Eröffnungstag, in der Zeit von 14,00 bis 18.00 Uhr hatte das bereits erwähnte Sonderpostamt geöffnet. An diesem Postamt wurde der Sonderstempel auf postalische Sendungen abgeschlagen. Auch hatten wir wieder einen gelben Briefkasten bereitgestellt, in dem adressierte und frankierte Karten und Briefe eingeworfen werden konnten. Diese Post wurde am Ende der Kulturfesttage nach Berlin geschickt, dort mit unserem Sonderstempel versehen und dann per Post den Adressaten zugestellt (echt gelaufen).

 

Unsere Monatsversammlung April tauschten wir traditionell mit einem Besuch zu den 47. Kulturfesttagen. Als Termin war der 23.02.2012 festgelegt. Nach einem gemeinsamen Rundgang der Ausstellung fanden wir uns bei unserer Ausstellung ein. Die Ausstellenden erklärten uns ihre Exponate.

 

  

 

Es wurde über die Themen, über die Herstellungstechniken, über Inhalte der Sachgebiete und über die Darstellung diskutiert. Es entstanden rege Diskussionen über die einzelnen Exponate. Die Auswertung des Besuches erfolgte bei einem gemeinsamen Essen. Dabei wurde über manches Exponat weiter diskutiert. Auch private Gespräche blieben nicht aus, denn solche dürfen in einem intakten Vereinsleben nicht fehlen.

Am Sonntag, dem 04. März 2012, in der Zeit von 10.00 bis 13.00 Uhr war unser traditioneller Tauschsonntag. Es konnten postalische Sachen angeboten und gekauft werden. Es kamen Briefmarkenhändler, Sammler und Neugierige. Der Besuch des Tauschtages war erfolgreich, denn so manche Briefmarke wechselte an diesem Tag ihren Besitzer.

Während der vierwöchentlichen Ausstellung haben uns die örtliche Presse, die Volksstimme und der Generalanzeiger, mit vielfältigen inhaltsreichen Artikeln und Bildern begleitet. Unser Dank gilt den jeweiligen Journalisten.

Zum Abschluss einer jeden Veranstaltung sollte man immer eine Bilanz ziehen;

Wir als Verein ziehen eine positive Bilanz und möchten uns bei allen, welche uns mit Rat, Tat und Veröffentlichung unterstützt haben, Danke sagen.

Ein Ende sollte auch ein Anfang sein und so werden wir alle unsere Möglichkeiten ausschöpfen, um an den 48. Kulturfesttagen 2013 wieder mit vertreten zu sein. 2012 begehen wir 800 Jahre Anhalt gemeinsam; weshalb sollten wir 2013 nicht auch gemeinsam 800 Jahre Ankuhn würdigen.

Jungs, verpackt mir die Rahmen richtig, denn wir brauchen sie noch für die 48. Kulturfesttage 2013


06. Mai 2012